Morphologie als Paradigma

Das von der DFG geförderte Netzwerk „Morphologie als Paradigma“ nimmt seinen Ausgang von Ernst Cassirers Diagnose eines paradigmatischen Status‘ des morphologischen Gestaltbegriffs. Vor dem Hintergrund des Übergangs von ding- zu relationslogischen Begriffen und der herausgehobenen Stellung der Lebenswissenschaften im 21. Jahrhundert gewinnt der Begriff der Morphologie an Aktualität – auch für die Philosophie. Als den Rahmen einzelwissenschaftlicher Forschung übersteigendes Paradigma unterläuft der Morphologiebegriff die Trennungen von Lebens-, Natur- und Kulturwissenschaften und hat deshalb die Funktion eines umfassenden, wissenschaftlichen Orientierungsideals. Als solches wird er zum Gegenstand für eine Kulturphilosophie, die – wie Ernst Cassirer gezeigt hat – in engem Austausch mit der Theorie und Empirie der Lebens- und Kulturwissenschaften stehen muss. Die Forschergruppe will sowohl historisch-kritisch, wie komparativ und systematisch die Verwendungsweisen und Möglichkeiten morphologischer Methodologie reflektieren.