Tagungsprogramm

Form und Leben.
Morphologie als Paradigma zwischen Philosophie und Wissenschaft

9 Uhr – Einführung Morphologie als Paradigma von Ralf Müller

1. Sektion: Genese und Geltung
9.30 Uhr – Eva Geulen, Alexandra Heimes und Eva Axer: Einige Bemerkungen zur Rezeption von Goethes Schriften zur Morphologie

10.15 Uhr – Arno Schubbach:
Paradigma Morphologie? Cassirers kulturphilosophische Rezeption von Goethes Naturstudien
11 Uhr – Respondenz: Ralf Müller und Muriel van Vliet

2. Sektion: Form und Funktion
12 Uhr – John Nyakatura:
Funktionelle Morphologie der Wirbeltiere – Arbeitsprogramm und Anwendungsfelder
12.45 Uhr – Gerhard Scholtz: D
er Konflikt zwischen Muster und Prozess bei der vergleichenden Analyse organismischer Strukturen
13.30 Uhr – Respondenz: Thomas Reinhardt und Matthias Wunsch

3. Sektion: Modell und Methode
15. 30 Uhr – Sascha Freyberg:
Metabasis und Diaphora. Zum Problem der Differenzierung bei Cassirer
16.15 Uhr – Georg Toepfer:
Nomologische Morphologie (Morphonomie): Gestalten als (einzige) transphysikalische (Form-)Ursachen
17 Uhr – Respondenz: Ralf Becker und Marion Lauschke

17.30 Uhr – Abschlussdiskussion

Ankündigung auf der Webseite des ZfL

Eröffnungsveranstaltung ZfL Berlin, 22.04.2016

Form und Leben. Morphologie als Paradigma zwischen Philosophie und Wissenschaft

Die Tagung eröffnet die Forschung zum Begriff der Morphologie im Rahmen des DFG-Netzwerks »Morphologie als Paradigma«. Im Horizont der namensgebenden These werden hier zur ersten Orientierung kultur- und naturphilosophische sowie poetologische und lebenswissenschaftliche Verwendungen von morphologischen Modellen ins Gespräch gebracht. Die bereits für Goethes Idee der Morphologie grundlegende Beziehung von Form und Leben wurde besonders in der ersten Hälfte des 20. Jhs. breit diskutiert und oft in holistischen oder biologistischen Konzeptionen verwendet.

Den Fokus der Tagung bildet jedoch nicht die historische Auswertung der Wirkmächtigigkeit, sondern die systematische Bemühung um die Verdeutlichung grundlegender Prinzipien und Verfahren der Morphologie nach Goethe. Die problematische Wirkungsgeschichte wird bewusst ausgeklammert, um eine intensivere methodologische Diskussion zu ermöglichen. Dabei soll zum einen der Diskussion eines alternativen Modells im Umfeld der ›ersten Kulturwissenschaft‹ bei Ernst Cassirer, zum anderen der Frage nach Parallelen bis in die moderne funktionsbiologische Disziplin Raum gegeben werden.

Die These von Ernst Cassirers »morphologischem Strukturalismus«, für den die methodologische Interpretation der Morphologie zentral ist und im Zeichen der Relationslogik Auswirkungen auf die kultur- und systemtheoretischen Ansätze der zweiten Hälfte des 20. Jhs. hatte, bietet somit den Anlass zu einer Debatte, die Paradigmatizität der Morphologie zu untersuchen. Dabei soll die Frage nach ihrer Modellhaftigkeit und Verallgemeinerbarkeit im Gespräch zwischen Lebenswissenschaften und Kulturphilosophie auf der wissenschaftstheoretischen Ebene geklärt werden.

Ein kritisches Ausloten der verschiedenen Modelle und ihrer Gemeinsamkeiten soll sowohl mögliche Anschlüsse und Differenzen wie auch die Potentiale der Verallgemeinerung und Aktualisierung verdeutlichen. Dies soll es ermöglichen im weiteren Verlauf der Forschung auch die Fragen nach den Konsequenzen für die kulturtheoretische Diskussion zu stellen, um den ›Verschlingungen‹ von Natur und Kultur und den technikinduzierten Entwicklungen gerecht zu werden. Letzlich steht damit also auch zur Debatte, ob hier möglicherweise ein Ansatzpunkt zur Neudefintion der Aufgaben und Methoden der Kulturphilosophie liegt.